Archiv für den Monat: Mai 2015

Auf du und du mit den Nachbarn

Fast hinfällig ist die Redensart „Auf Du und Du“, wenn das „Sie“ weiter so zerbröselt. Aber auf „Du und Du“ sind wir hier mit ner ganzen Menge an Tieren, denn sie sind unsere nächsten Nachbarn. Auf fünf Norweger kommt etwa ein Haustier: norwegisches Rotvieh, Schafe, Ziegen und Hühner vor allem. Da außerdem wegen der Berge und des Wassers nur 5% der Fläche landwirtschaftlich genutzt wird, sind Haustiere omnipräsent. Lektion Nr. 1 für uns ist, dass es nicht Leithammel, sondern Läuthammel heißen muss. Aber auch hier zeigt sich Norwegen sehr demokratisch und verpasst fast allen Tieren ein Glöckchen. So bimmelt es zart, wenn sie sich durch das Heideland fressen oder über Steine springen. Im Fjord waren die Schafe noch nicht schwimmen, der ist mit 5-10 Grad auch noch etwas zu kalt. Auch die Sommerweide ist noch nicht dran, denn sie liegt nach einem sehr, sehr schneereichen Winter noch tief verschneit.

Der Norweger sagt ebenfalls „dumm wie ein Schaf“, allerdings zeigt etwas stöbern im Netz, dass Schafe wohl erst seit 1800 dumm-gezüchtet werden. Die neuen Sorten haben alle weniger Hirnkapazität und weniger ausgeprägte Überlebensinstinkte. Wenn man so will, ist das auch wieder ausgleichende Gerechtigkeit für die paar Wölfe, Rotluchse und Steinadler, die jährlich ein paar hundert Schafe in Norwegen reißen. Aber die alten Sorten, auch „wilde Schafe“ genannt, sind wieder en-vogue. Das hat auch damit zu tun, dass nur sie zwei klar unterscheidbare Wollen aufweisen. Die im innern – weich und warm – ist perfekt für kuschlige Wäsche und die außen, da robust und wasserabweisend, wurde zum Beispiel für wikingische Schiffssegel verwendet. Immerhin ist Norwegen seit der Steinzeit besiedelt, wovon zum Beispiel landwirtschaftliche Steinzeichnungen zeugen.

Die Landwirtschaft von Norwegen gehört zu einer der weltweit am stärksten subventionierten, neben Japan, Island und der Schweiz. Dies war und ist auch einer der Gründe, warum Norwegen nicht EU Mitglied werden will. 60% beträgt die Subventionsrate, sie geht vor allem in den Erhalt der Kulturlandschaft. Die Tiere werden sozusagen als Mähdrescher und Landschaftspfleger eingesetzt. Norwegen will sich möglichst weitgehend selbst versorgen können. Daher gibt es auch seit jahrzehnten ein sogenanntes „Gleichstellungsgesetz“. Es garantiert, dass das Einkommen aus der Landwirtschaft mit dem anderer Berufsgruppen vergleichbar ist, vor allem kleine Betriebe profitieren. Unter unseren Kollegen in der Uni sind daher sehr viele auch Teilzeitbauern, oder Teilzeitforscher – wie man es eben sehen will. Leider entspricht das erschwingliche Käseangebot der gefühlten Menge an Tieren nicht. Da schauen wir in einem späteren Beitrag noch einmal genauer drauf.

Bitte recht freundlich!

Bitte recht freundlich! Bitte recht freundlich!

Bitte recht freundlich!

Bitte recht freundlich! Bitte recht freundlich!

Bitte recht freundlich!

Bitte recht freundlich! Bitte recht freundlich!

Es gibt wichtigeres als nett in die Kamera zu lächeln.

Es gibt wichtigeres als nett in die Kamera zu lächeln.

Vegetarische Gaumenfreuden: Waldsauerklee mit Zitronenaroma (Oxalsäure)

Vegetarische Gaumenfreuden: Waldsauerklee mit Zitronenaroma (Oxalsäure) Vegetarische Gaumenfreuden: Waldsauerklee mit Zitronenaroma (Oxalsäure)